Mein Reichenbach? Mein Reichenbach!

Liebe Reichenbacherinnen und Reichenbacher,

in letzter Zeit höre ich immer wieder den Satz: „Aber der wohnt doch nicht in Reichenbach.“

Es wäre für mich einfach gewesen, ins Bürgerbüro zu gehen und meinen Wohnsitz in Reichenbach anzumelden. Dann könnte ich Ihnen jetzt sagen: „Ja, ich wohne in Reichenbach.“ Das wäre aber nicht fair und nicht ehrlich.

1989 habe ich geheiratet und eine Familie gegründet. Meine Frau und ich sind in Zwickau geboren. 1991 kam unser erstes Kind, 2007 unser siebentes. 1994 haben wir Wohneigentum geschaffen. Damals arbeitete ich noch in der Stadtverwaltung Kirchberg. Anfang 1997 wechselte ich zur Stadt Reichenbach. Als persönlicher Referent und Büroleiter des Oberbürgermeisters bin ich nun seit fast 20 Jahren in und für Reichenbach tätig und habe diese Stadt ins Herz geschlossen.

Als Vorsitzender des Fördervereins der Musikschule Vogtland engagiere ich mich ehrenamtlich für unsere Musikschule, an der mehr als 1.500 Mädchen und Jungen unterrichtet werden.

Die meiste Zeit des Tages bin ich in Reichenbach. Als Angestellter der Stadtverwaltung war ich immer da, wenn ich gebraucht wurde. Ob werktags oder am Feiertag, ob Tag oder Nacht: Ich habe mich immer mit ganzer Kraft für unsere Stadt engagiert. Und das will ich auch weiterhin tun. Ich bin in den letzten Monaten von vielen Menschen angesprochen worden, ob ich nicht die Nachfolge von Dieter Kießling antreten würde und mich für das Amt des Oberbürgermeisters bewerbe.

Ich habe diesen Schritt natürlich auch mit meiner Familie besprochen und mich ihrer Unterstützung versichert. Meine Familie, das sind die Menschen, die mir den Rücken frei halten, damit ich meinen Dienst tun kann. Das sind die Menschen, bei denen ich meine Seele baumeln lassen kann und die mir immer wieder Kraft geben, bei denen ich auftanken kann, um mit voller Energie die anstehenden Aufgaben zu bewältigen.

Wenn Sie mich fragen: „Und, ziehen Sie jetzt nach Reichenbach?“, dann würde mir das ziemlich leicht fallen. Ich bin aber nur ein kleiner Teil meiner Familie.

Ist es denn so wichtig, wo man herkommt oder doch vielmehr, wo man hin will?!

Bis auf Johannes Bögel haben die vorherigen Bürgermeister und Oberbürgermeister ihren Wohnsitz außerhalb Reichenbachs gehabt: Dieter Käppel im Ortsteil Buchwald der Gemeinde Limbach und Dieter Kießling im Ortsteil Unterheinsdorf der Gemeinde Heinsdorfergrund.

Hat es ihnen deshalb in ihrer Amtszeit an Engagement gefehlt, auch wenn sie nicht in Reichenbach wohnten?

Ich denke, es kommt nicht darauf an, wo jemand sein Bett stehen hat, sondern vielmehr, mit welcher Leidenschaft er sich den Aufgaben stellt. Diesbezüglich kann ich Sie beruhigen. Mein Herz schlägt für „unser“ Reichenbach!

Ihr
Raphael Kürzinger